22. August 2016

Vom Blitz getroffen!

Wenn man schnell eine Überweisung canceln möchte oder beim Kunden die Uhr im Nacken sitzt und nur noch eine Blitz-Überweisung hilft, dann wählt jeder Mitarbeiter der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien die Nummer des Zahlungsverkehrs. Da bei uns Vielseitigkeit groß geschrieben wird, durchläuft jeder Azubi die wichtigsten Abteilungen innerhalb seiner Ausbildung, um auch einmal hinter die Kulissen der Sparkasse zu blicken. Dabei kreuzt man zu 100% den Weg vom Leiter der Zahlungsverkehrsabteilung.

Die Abteilung des Zahlungsverkehrs stellt innerhalb des Bankenwesens wohl eines der wichtigsten Bestandteile dar. Nicht nur das Prüfen von Überweisungen sowie deren anschließende Buchung spielen eine Rolle, sondern hunderte Belege und wichtige Dokumente, die der Kunde in den jeweiligen Filialen abgibt. Zum Beispiel Schecks, Bareinzahlungen und -auszahlungen, Spareinzahlungen und -auszahlungen, Blitzüberweisungen, eingehende Lastschriftmandate sowie unangenehme Reklamationen und Betrugsfälle. Dabei entgeht den wachsamen Augen der Mitarbeiter nicht einmal der kleinste Fehler. Nun war es an mir, diese verantwortungsvolle Aufgabe zu übernehmen.

Mit einer kurzen Einleitung zu den jeweiligen Themen, wie Scheck- und Lastschriftenverkehr, Blitz-Giro (Blitzüberweisungen) und Auslandsüberweisungen, wurde ich ins kalte Wasser geschupst. Nachdem ich etliche Belege sowie wichtige Dokumente sortiert hatte und alle Blitz-Giros gebucht wurden, mussten sämtliche Überweisungsbelege eingescannt werden. Im Anschluss daran ging es weiter mit der Königsdiziplin des Zahlungsverkehrs – dem Korrekturtippen. Selbsterklärend tippt man hierbei mit dem Computerprogramm Samos alle Information in die eingescannte Überweisung ein, die beim Scanvorgang nicht richtig übernommen wurden oder schwer erkennbar waren. Auch hierfür erhält jeder Azubi eine ausführliche Einführung. Dabei war es wichtig, die Lerninhalte stets durch „learning by doing“ zu vermitteln.

Doch das sollte noch längst nicht alles gewesen sein. Nun ging es weiter in die Reklamations- und Betrugsfallabteilung. Nach einer netten Begrüßung wurden mir die Erfassung von Reklamationen und die Bearbeitung der Adressanfragen Schritt für Schritt beigebracht. Nachdem ich nun Kunden auf der Spur war, die gerne einmal die Zeche prellen, sollte das Barometer der Kriminalität weiter in die Höhe schnellen. Nun standen Betrugsfälle auf dem Plan. Durch eine interessante Einführung der Mitarbeiter, bekam ich einen Einblick in die rechtswidrigen Machenschaften vereinzelter Kunden. Dabei wurde mir gezeigt, mit welchen Mitteln manche Kunden versuchen an Geld zu kommen und wie skrupellos ihre Vorgehensweise ist.

Nach einer anstrengenden, aber auch interessanten Arbeitswoche in der Abteilung Zahlungsverkehr freue ich mich auf weitere spannende Ausbildungsinhalte bei der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien.

22. August 2016

Ihr Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zur Aktuell-Übersicht