5. Mai 2014

Die junge Landesausstellung – „Wo Preußen Sachsen küsst“

Sparkasse und Ostdeutsche Sparkassenstiftung ermöglichen Besuch für SchülerInnen aus den Landkreisen Görlitz und Bautzen.

„Wo Preußen Sachsen küsst“: Unter diesem Motto wird die Erste Brandenburgische Landesausstellung „Preußen und Sachsen: Szenen einer Nachbarschaft“ die spannungsreiche Beziehungsgeschichte beider Länder zwischen enger Kooperation und offener Feindschaft erzählen.
Anlass für die Ausstellung ist das 200. Jubiläum des Wiener Kongresses von 1814/1815, in dessen Folge Europa, darunter auch Preußen und Sachsen, neu geordnet wurde.
Hochkarätige Kunstwerke, einmalige Geschichtszeugnisse und mediale Anwendungen lassen Szenen der wechselvollen preußisch-sächsischen Beziehungen lebendig werden. Dabei werden auch die gängigen Vorstellungen von Sachsens Glanz und Preußens Gloria hinterfragt.
Die Ausstellung findet vom 7. Juni bis 2. November 2014 im ehemals kurfürstlich sächsischen Renaissanceschloss Doberlug in der Doppelstadt Doberlug-Kirchhain im Landkreis Elbe-Elster statt.
Der Hauptförderer dieser Landesausstellung ist die Ostdeutsche Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Sparkasse Elbe-Elster. Im Mittelpunkt des gemeinsamen Engagements steht das landesweite Teilprojekt „Die junge Landesausstellung“ mit dem Fokus auf „Ein Tag zwischen Preußen und Sachsen“.
Bis zu 8.000 Schülerinnen und Schüler aus den Geschäftsgebieten aller brandenburgischen Sparkassen erhalten die Möglichkeit der einheimischen Geschichte in zeit- und jugendgemäßer Form zu begegnen.
Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung ermöglicht gemeinsam mit der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien und der Kreissparkasse Bautzen auch sächsischen Schulklassen diese Begegnung zu vergünstigten Konditionen.

5. Mai 2014

Ihr Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zur Aktuell-Übersicht