23. April 2015

Kunstvoll auf zu neuen Ufern: Der Reiher kommt!

Initiatoren des Görlitzer See e. V. und Gäste bei der Ankunft des "Reihers" in Deutsch-Ossig

Am Berzdorfer See ist jetzt ein Graureiher zu „beobachten“, als Kunstwerk, das zukünftig nun das wegen der Braunkohle aufgegebene Dorf Deutsch-Ossig am Ostufer ziert. Der Umzug des Objekts am vergangenen Dienstag wurde von der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien finanziell unterstützt. Denn wir möchten gern für kunstvolle Blicke und die Kultur in unserer Region sorgen.

Geschaffen wurde der „Graureiher“ vom polnischen Künstler Maciej Wokan, deshalb trägt die Skulptur auch den polnischen Namen für diese Gattung „Czapla“. Zierte „der Vogel“ bis vor Kurzem noch vor der „stillen Post“ die Görlitzer Innenstadt, hat das Kunstwerk nunmehr im Beisein des Künstlers, von Ehrengästen, Initiatoren und Förderern einen neuen Standort gefunden und kann im ehemaligen Deutsch-Ossig entdeckt und betrachtet werden.

Initiiert wurde diese Aktion vom Görlitzer See e.V., der sich für eine abwechslungsreiche und öffentliche „Ufer-Kultur“ rund um den Berzdorfer See engagiert. Der „Czapla“ soll dabei als Startobjekt einen ersten, besonderen Akzent setzen und hoffentlich nicht nur viele neugierige Besucher und Kunstfreunde erfreuen, sondern als Startschuss für weitere geplante Aktionen, Installationen und Projekte fungieren.

Symbolisch mag der „künstliche“ Vogel für die langsam am Berzdorfer See ansässige Tierwelt stehen oder eben für den Aufbruch zu neuen Ufern, dem sich eine „Netzwerkinitiative für mehr Zukunft mit See“ verschrieben hat. Gegründet haben diese Initiative Görlitzer Kulturschaffende und Unternehmer bereits 2013, um konzeptionell für mehr Kultur und aktive Begegnungen rund um den See zu werben und Ideen dafür zu entwickeln.

Fotos: Copyright Görlitzer See e.V., Stefan Sander

23. April 2015

Ihr Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zur Aktuell-Übersicht