7. Juli 2016

Malevil Cup in Jablonné (Tschechien)

1. Wie entstand die Idee den Malevil Cup zu veranstalten?
Die Idee den Malevil Cup zu veranstalten entstand ganz zufällig. Impuls dazu war der Besuch von Král Šumavy (bekanntes Mountainbikerennen im Böhmerwald) und das Interesse an einer Veranstaltung in dieser Form auch bei uns in der Region, weil es bei uns so was nicht gab.

Die erste Veranstaltung, die wir bereits im Jahr 2000 organisiert haben, wurde von 510 Teilnehmer besucht und es war so zu sagen sehr „lebendig“. Wir hatten beispielsweise für nur 250 Teilnehmer Startnummern, auf die Ergebnisse musste man über eine Woche warten und zur Verfügung standen insgesamt 2 Handys. Heute ist alles ganz anders.

2. Wie viele Menschen und aus wie vielen Staaten nehmen am Malevil Cup teil?
Regelmäßig nehmen an unserem Rennen ungefähr 1.000 Erwachsene teil, dieses Jahr waren es genau 1.025. Dazu muss man in diesem Jahr aber noch 300 Kinder dazurechnen. Die teilnehmenden Staaten bewegen sich zwischen 12 und 14. Dieses Jahr hatten wir sogar einen Teilnehmer aus Südafrika und eine Teilnehmerin aus den USA. Zum Beispiel die Siegerin auf der 100 km-Strecke kam aus der Ukraine und hatte mit Bus und Zug eine Anreise von über 2 Tagen.

3. Wie lange dauern die Vorbereitungen?
Die Vorbereitung eines Rennens dauert ca. 1 Jahr. Das bedeutet für uns, dass nach Abschluss des Rennes gleich mit dem neuen Jahrgang angefangen werden muss. Zum Beispiel den Termin für unser Rennen im Jahr 2017 mussten wir bereits im April 2016 melden.

4. Wieviele Menschen nehmen an der Organisation des Malevil Cups teil?
Jedes Jahr helfen uns über 300 Freiwillige, die alle Tätigkeiten um das Rennen abdecken. Nicht nur Freiwillige aus Tschechien, sonder auch unsere Nachbarn aus Deutschland sind mit dabei – die Feuerwehr aus Oybin, Lückendorf und Großschönau sowie die Bergwacht und das Deutsche Rote Kreuz.

5. Was ist das Besondere am Malevil Cup?
Unser größter Vorteil ist die wunderschöne Natur, die wir hier haben. Auch die langjährige gute Organisation, die Einbindung des Rennes in die Serie MarathonMan Europe und vor allem der Fakt, dass das Rennen ein pures Bikerennen ist, ist ein großes Plus für uns. Aus diesen Gründen verzeichnen wir jedes Jahr immer mehr Teilnehmer aus größerer Entfernung. Auch wir sehen aber Veränderungen in der Teilnehmerstruktur. Viele Leute sind zu anderen Sportarten übergegangen, z. B. zum Laufen, und wir verzeichnen einen Generationswechsel. Die meisten Teilnehmer an der längsten Strecke hatte die Altersklasse 40 – 49 Jahre.

6. Wie schaut Malevil Cup in die Zukunft? Was wollen die Organisatoren noch erreichen?
Der Malevil Cup hat schon 17 Jahrgänge hinter sich. Es ist uns gelungen Europäische Meisterschaften zu organisieren und unser Rennen gehört regelmäßig in die Serie MarathonMan Europe. Vielleicht kommt noch die Weltmeisterschaft. Das wäre sicherlich ein Erlebnis. Schauen wir mal, vielleicht klappt es.

7. Malevil Cup führt durch 2 Staaten – wie ist die Zusammenarbeit?
Die Zusammenarbeit mit der deutschen Seite ist wunderbar. Egal ob wir über Oybin oder über die Waldverwaltung sprechen. Wir sind immer in der Lage eine Lösung der Streckenführung zu finden und uns wurde immer entgegengekommen. In diesem Bereich ist die Zusammenarbeit problemlos.

8. Welche bekannteste Person hat beim Malevil Cup mitgemacht?
Zu den bekanntesten Personen zählt auf jeden Fall Jaroslav Kulhavý, Olympiasieger im MTB-Rennen. Auch Mathias Pfrommer (Teilnehmer von Cape Epic) oder aus anderen Sportbereichen Lukáš Bauer (Langlauf) und Veronika Vítková (Biathlon) gehören dazu.

9. In diesem Jahr wurde das Kinderrennen erstmals nicht gleichzeitig mit dem Hauptrennen organisiert. Warum?
Richtig, diesmal wurde das Kinderrennen am Sonntag veranstaltet. Ich denke, die Kinder haben das verdient und auch für die Eltern ist es gut. Am Samstag können sie in Ruhe ihr Rennen fahren und am Sonntag haben sie Zeit, sich den Kindern zu widmen. Im diesem Jahr nahmen fast 300 Kinder am Rennen teil! Das ist toll.

10. Wie bekannt ist Malevil Cup? Braucht das Rennen Werbung im Ausland?
Geworben wird vor allem in Tschechien, weil dort die meisten Teilnehmer und Sponsoren herkommen. Neben der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien gehört auch die Gesellschaft Author dazu. Dank der Teilnahme in der Serie MarathonMan Europe ist unser Rennen auch im Ausland bekannt. Manche Zeitschriften, wie z.B. die Zeitschrift Bike, die unser Rennen unter die Top 30 Aktionen in Europa für das Jahr 2016 eingeordnet hat, schreiben über uns und machen unser Rennen somit auch im Ausland bekannt.

Radek Patrák, Organisator des Rennens Malevil Cup

Bilder: Copyright (Quelle:Jan Němec, mtbs.cz)

7. Juli 2016

Ihr Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zur Aktuell-Übersicht