18. Oktober 2018

Warum private Vorsorge keine Zeitverschwendung ist…

Freie Zeit ist ein kostbares und meist selten gewordenes Gut. Viele Menschen freuen sich daher auf mehr Freizeit im Ruhestand – doch was sie dort finanziell erwartet, darüber herrscht oft Unsicherheit.

Wenn es nach der Mehrheit der Deutschen geht, dann haben sie eines immer zu wenig: Zeit für sich. Als größte Zeitfresser empfinden sie dabei die Arbeit im Haushalt und die Verlockungen des Internets, zeigt eine Umfrage der Meinungsforscher von YouGov im Auftrag der Frauenzeitschrift „Tina“.* Rund 31 Prozent der Befragten nannten die übermäßige Nutzung dieser digitalen Kanäle Zeitverschwendung – Zeit, die man sinnvoller nutzen könnte.

Zum Beispiel damit, wie man die kostbare freie Zeit auch im Alter sorgenfrei genießen kann. Das geht am besten, indem man rechtzeitig Geld zur Seite legt. Doch ausgerechnet hier gibt es dringenden Handlungsbedarf. Dies zeigt ein Blick auf die Renteninformation, die die Deutsche Rentenversicherung seit 2005 regelmäßig an alle gesetzlich Rentenversicherten verschickt, die mindestens 27 Jahre alt sind und mindestens fünf Jahre Beiträge geleistet haben. Die Zahlen aus dem Jahresbericht der Deutschen Rentenversicherung verdeutlichen, dass die staatliche Rente (allein) nicht für einen finanziell sorgenfreien Ruhestand ausreicht: In den alten Bundesländern lag die monatliche Durchschnittsrente 2017 für Männer bei 1.078 Euro, für Frauen bei 606 Euro; in den neuen Bundesländern bei 1.171 Euro (Männer) beziehungsweise 894 Euro (Frauen).**

Diese Entwicklung ist durchaus vor allem den Jüngeren bewusst, wie der aktuelle Deka-Anlegermonitor zeigt.*** Fast ein Drittel aller Befragten hegt den Vorsatz, regelmäßiger zu sparen; bei den unter 29-Jährigen ist es sogar annähernd die Hälfte. Für einen finanziell sorgenfreien Ruhestand wollen vor allem die 30- bis 44-Jährigen sorgen. Während dies unter allen Befragten 18 Prozent als wichtig empfinden, sind es in dieser Altersgruppe 26 Prozent. Dennoch verharren die meisten bisher in Anlageformen, die in der derzeitigen Niedrigzinsphase nur wenig Rendite bringen und den Aufbau von Vermögen für den Ruhestand erschweren.

Mögliche Gründe, warum viele ihren Sparbeginn immer wieder auf später verschieben, sind Unsicherheit und mangelndes Wissen. Nur jeder Dritte schätzt laut Anlegermonitor sein Rentenniveau realistisch ein. Zwei Drittel der Befragten wünschen sich, dass ein Berater die Zusammenhänge bei der Geldanlage erläutert. Deshalb ist es der beste Weg zur aktiven Altersvorsorge, sich ausreichend zu informieren. Im Beratungsgespräch berechnen wir die zu erwartende Rente und im Anschluss daran, wie die mögliche Rentenlücke effizient geschlossen werden kann. Vor allem jüngeren Sparern empfehlen wir renditeträchtigeren Anlageformen wie Aktienfonds: Je länger der Anlagezeitraum, desto besser können auch mit geringen Sparbeiträgen im Laufe der Jahre finanzielle Polster aufgebaut werden. Dabei gilt: Je höher die Rendite, desto höher das Risiko.

Eine Anlage in Investmentfonds unterliegt Kursschwankungen, die sich negativ auf den Wert der Anlage auswirken können. Die Schwankungen können aber durch den langfristigen Sparhorizont wieder an Bedeutung verlieren. Aber auch Ältere können noch vorsorgen, denn das Einkommen ist meist höher und somit können sie über ein paar Jahre einen höheren Betrag einzahlen und so die Chancen eines Sparplans nutzen.

Ein persönliches Beratungsgespräch dauert im Schnitt eine Stunde. Und die ist keine Zeitverschwendung, sondern ein gutes Investment für den Wohlstand im Ruhestand.

 

* Quelle: bauermedia.com (06.06.2018 ), ** Quelle: Renteninformation der Deutschen Rentenversicherung, *** Quelle: Deka-Anlegermonitor August 2017

18. Oktober 2018

Ihr Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zur Aktuell-Übersicht