14. Dezember 2016

Adéla Králová, BA-Studentin 3. Semester, berichtet über ihre Eindrücke vom dualen Studium

Unsere BA-Studentin Adéla Králová lässt die letzten 1 1/2 Jahre Review passieren. Was sie zu berichten hat, erfahren Sie in dem folgenden Interview…

Warum hast du dich für das Studium bei unserer Sparkasse beworben?
Weil ich in Tschechien die Möglichkeit hatte, das deutsche Abitur abzuschließen, habe ich mich dafür entschieden, diese zu nutzen und in Deutschland zu studieren. Als ich mir eine Fachrichtung aussuchen sollte, fand ich die Bankwirtschaft in Verbindung mit der deutschen Sprache sehr interessant. Aus diesem Grund habe ich mich bei der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien beworben und wurde letztendlich auch von der Sparkasse übernommen.

Was waren deine Erwartungen an die Sparkasse bevor du dich beworben hast?
Bevor ich mich bei der Sparkasse beworben habe, hatte ich eigentlich gar keine richtige Vorstellung, wie ein Studium in Verbindung mit Praxisphasen funktioniert. Aus diesem Grund hatte ich zuvor keine Erwartungen und ließ mich von dem dualen Studium bei der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien überraschen.

Bist du mit deiner Entscheidung auch heute noch zufrieden?
Am Anfang des Studiums war es für mich eine große Herausforderung. Es ist sehr viel Neues dazu gekommen und die Sprachbarriere war immer noch da. Nach einem Jahr bei der Sparkasse sehe ich schon große Schritte, die ich in dieser Zeit gemacht habe. Das motiviert mich weiterhin und ich kann sagen, dass ich noch heute vollkommen mit meiner Entscheidung zufrieden bin.

Was hat dir bisher besonders gut am Studium gefallen?
Was ich sehr positiv an einem dualen Studium finde, ist die Verknüpfung zwischen dem theoretischen und praktischen Teil und das alles auch in der kurzen Zeitspanne. Man lernt viel in den Vorlesungen an der BA und kann sich meistens nur wenig davon in der Praxis vorstellen. Die Sparkasse spielt dabei eine große Rolle, indem sie uns ermöglicht, auch das tägliche Leben in dem praktischen Teil aus verschiedenen Sichten kennenzulernen.

Was ist dir dabei besonders schwer gefallen?
Es ist bestimmt keine Überraschung, dass für mich die deutsche Sprache eine größere Rolle als für andere Studenten spielt. Es kann manchmal passieren, dass meine Ausdrucksfähigkeiten auf einem niedrigeren Niveau als bei anderen Studenten liegen. Natürlich bemühe ich mich, daran zu arbeiten. Außer der sprachlichen Barriere ist es manchmal sehr schwierig, alle Anforderungen von der BA sowie auch von der Sparkasse in der relativ kurzen Zeitspanne zu erfüllen und im Endeffekt erfolgreich zu sein. Es ist sehr wichtig, meine Zeit organisieren zu können. Wer es nicht tut, erlebt bloß stressige Tage, meistens mit einem Misserfolg.

Was sind für dich Vorteile des Studiums gegenüber zur Ausbildung?
Bei uns in Tschechien hat die Ausbildung einen anderen Status und eine andere Form. Aus diesem Grund bin ich vielleicht nicht die richtige Person, die diese Frage beurteilen sollte, weil ich einfach zu wenig Informationen über die Ausbildung kenne. Für mich selbst ist es ein Vorteil, dass man nach drei Jahren Studium einen Abschluss als Bachelor of Arts erhält, der international anerkannt ist.

14. Dezember 2016

Ihr Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zur Aktuell-Übersicht