22. Dezember 2016

Herrschaftliche Weihnacht dem Oybin

Bald ist es wieder soweit. Auf dem Oybin und auf dem schönen Weg dorthin erwartet alle Besucher und Gäste die traditionelle Kaiserweihnacht. In diesem Jahr startet der majestätische Umzug auf den Gipfel am 25. Dezember ab 14 Uhr. Wir empfehlen: Lassen Sie sich diese mittelalterliche Zeremonie nicht entgehen! Ihnen allen wünschen wir frohe Festtage.

Feiern Sie mit Kaiser Karl IV., seiner Gemahlin und Gefolge die Kaiserweihnacht auf dem Oybin! Zumal dieses Jahr ein ganz besonderes ist. Der böhmische König und spätere römisch-deutsche Kaiser wurde im Jahr 1316 in Prag geboren. 2016 jährt sich also sein 700. Geburtstag. Der Start für dieses traditionsreiche und imposante kaiserliche Gefolge erfolgt am Hotel „Café Meier“ (25.12. ab 14 Uhr), zentral im Kurort gelegen. Gegen 16 Uhr findet diese krönende Zeremonie auf dem Oybin ihren feierlichen Abschluss. Der Weg führt hinauf zu Burg und Kloster. Unterwegs warten jedoch nicht nur Blicke auf Seine Majestät und das Gefolge, sondern auch prächtige Ausblicke in die Region (sofern das Wetter mitspielt). Die eigentliche Feier, also die Kaiserweihnacht, findet dann in der Ruine der Klosterkirche statt.

Die Sparkassen-Stiftung unterstützt den ausrichtenden Heimatverein Lückendorf/Oybin e.V. bereits seit längerem und finanziert unter anderem den Erwerb passender Kleidung für Mitglieder des Vereins. Auch die Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien stand dem Heimatverein und den Historischen Mönchzüge in diesem Jahr wieder mit finanzieller Unterstützung zur Seite. Im Jahr 2016 wurde besonders das 25. Jubiläum der Historischen Mönchzüge durch die Sparkasse gefördert.

Übrigens, wussten Sie schon, dass Karl IV. zu den bedeutendsten und einflussreichsten europäischen Herrschern seiner Epoche zählte? Unter seiner Ägide expandierten zahlreiche Städte unserer Region. Dabei kam der Oberlausitz ihre exponentielle Lage zugute. Zum Schutz ihrer Handelswege schlossen sich 1346 Bautzen, Görlitz, Löbau, Kamenz, Lauban und Zittau zum Sechsstädtebund zusammen. Dieser Bund stabilisierte damalige Machtpositionen, trotzte manchem Angriff und verhalf – neben Görlitz – vor allem Zittau zu wachsender Bedeutung in jener Zeit.

Aus Anlass des 700. Geburtstages hat der Tschechische Tourismus Board eine interessante, kurzweilige und mit vielen Details versehene Webseite gestaltet. Die gibt es hier auch in deutscher Sprache.

Titelbild: Copyright Burg und Kloster Oybin (Fotograf: Uwe Heinrich)

22. Dezember 2016

Ihr Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zur Aktuell-Übersicht