28. Januar 2016

SEPA-Übergangsfrist endet am 31.01.2016

Der europaweit einheitliche Zahlungsverkehr SEPA (Single European Payment Area) wurde bereits 2014 eingeführt. Für Geschäftskunden ist SEPA schon seitdem verbindlich. Nun müssen auch Privatkunden umsteigen. Die SEPA-Übergangsfrist endet, das heißt ab 1. Februar 2016 ist die Nutzung von IBAN und BIC für alle Kunden verbindlich.

Von diesem Tag an dürfen Kreditinstitute alle Überweisungen von Personen, Unternehmen und Vereinen nur im neuen SEPA-Format bearbeiten. Dafür müssen dann statt der jahrelang gewohnten (deutschen) Kontonummer und Bankleitzahl zwingend die internationale Bankkontonummer (IBAN) und die internationale Bankleitzahl (BIC) verwendet werden.

Aber, Sie brauchen keine Angst vor SEPA zu haben. Bei „neuen Überweisungsaufträgen“ ähneln die zukünftig anzuwendenden Verfahrensweisen dem bisher gewohnten Procedere. Statt der bisherigen Kontonummer und Bankleitzahl müssen alle Kunden zukünftig im innerdeutschen privaten Zahlungsverkehr die IBAN benutzen, die aus der bisher vertrauten Kontonummer und der Bankleitzahl sowie dem Ländercode DE und zwei Prüfziffern besteht. Ihre IBAN finden Sie auf der Rückseite Ihrer SparkassenCard oder aber auf den Kontoauszügen.

Seit der Einführung von SEPA am 1. Februar 2014 gibt es in den Filialen der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien nur noch die neuen Überweisungsvordrucke mit IBAN und BIC. Mit dem Ende der Übergangsfrist dürfen wir lt. Gesetzgeber die alten Vordrucke nicht mehr annehmen. Die Anzahl an Belegen mit Kontonummer und Bankleitzahl ist zum jetzigen Zeitpunkt jedoch verschwindend gering. Auf etwa 10 000 Belege pro Tag entfallen 5 alte Vordrucke mit Kontonummern und Bankleitzahl. Werden ab dem 1. Februar 2016 alte Belege bei uns eingereicht, schicken wir diese per Post an unsere Kunden zurück.

Auch für Online-Kunden gelten ab Februar die gleichen Regeln. Zahlungsaufträge sind nur noch mit IBAN zulässig. Die bisher angebotene direkte Konvertierung im Überweisungsformular wird auf der Internetseite eingestellt. Wer dennoch eine Umrechnung aus Kontonummer und Bankleitzahl benötigt, kann den IBAN-Rechner der Internetseite nutzen.

Sie werden sehen, die Anwendung der SEPA-Formate ist nicht kompliziert und auch die neue IBAN ist eigentlich gar nicht so schwer zu merken. Und wenn doch mal eine Frage offen bleibt, wir helfen Ihnen gern weiter, online oder auch ganz persönlich in Ihrer Filiale.

28. Januar 2016

Ihr Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zur Aktuell-Übersicht