30. September 2020

Sparkasse passt Preise im Girogeschäft an

Die Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien passt zum 1. Januar 2021 die Preise rund um ihre Girokonten moderat an. Eine individuelle und detaillierte Kundeninformation erfolgt in diesen Tagen. Zusätzlich stehen die Sparkassen-Mitarbeiter den Kunden in allen Fragen zur Seite und beraten sie dazu.

Die Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien befindet sich mehr denn je in einem herausfordernden Umfeld. Sie tut alles, um ihre Kunden vor den Auswirkungen der Negativzinsen und der massiven Regulatorik zu schützen. Da dies jedoch immer schwieriger wird und die Kosten in den letzten Jahren bspw. für Energie, Mieten, Nebenkosten, Dienstleistungen oder die Erfüllung gesetzlicher Anforderungen kontinuierlich anstiegen, sind Anpassungen im Girogeschäft unvermeidlich.

Mit dieser Anpassung reagiert die Sparkasse auf die veränderten Marktgegebenheiten. „Dieser Schritt ist nötig, um zukunftsfähig zu bleiben und dem öffentlichen Auftrag – der Erbringung von Finanzdienstleistungen für jedermann, nachzukommen. Das Verhalten unserer Kunden ändert sich und die Ansprüche an neue digitale Dienste wachsen. Darauf stellen wir uns ein“, so Michael Bräuer, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien.

Die bisherige Palette der Kontomodelle und die darin enthaltenen umfangreichen Services bleiben bestehen. So haben die Privatkunden die Wahl zwischen einem Pauschalpreismodell, bei dem Leistungen bereits inklusive sind, der individuellen Einzelpreisabrechnung oder dem Onlinekonto, bei dem bis zu 100 Online- bzw. beleglose Transaktionen inkludiert sind. Für Geschäftskunden stehen nach wie vor zwei Kontomodelle zur Verfügung.

Der monatliche Grundpreis für einzelne Kontomodelle wird moderat um einen Euro angehoben. Für das Sparkassen-Privatkonto sowie Sparkassen-Basiskonto beträgt dieser künftig 3,90 Euro und für das Kompaktkonto 8,90 Euro. Letzteres ist eines der beliebtesten Kontomodelle. Praktisch alle wesentlichen Zahlungsdienste sind hier ohne Einschränkungen oder Nebenbedingungen bereits inkludiert. Darüber hinaus wird dem gestiegenen Aufwand für manuelle Belegbearbeitung Rechnung getragen. Ab dem 1. Januar 2021 fallen in bestimmten Kontomodellen für Überweisungsaufträge mit Beleg 0,90 Euro (statt bisher 0,60 Euro) je Vorgang an.

Alle Girokonten sind mit modernen Services wie kontaktlosen Bezahlverfahren per Apple Pay oder Android-App ausgestattet. Selbst Sammelüberweisungen in Echtzeit sind möglich. Die Servicepauschale für eine Echtzeitüberweisung beträgt ab dem 1. Januar 2021 0,35 Euro. Zusätzlich werden beginnend ab diesem Jahr alle Sparkassen-Cards sukzessive mit der Debit Mastercard-Funktion ausgestattet. Die neue Karte verfügt über deutlich erweiterte Nutzungsmöglichkeiten, wie z. B. das Bezahlen im Online-Handel und eine wesentlich größere Händlerreichweite – und das weltweit.

Per Direktfiliale oder Sparkassen-App, die bereits in den vergangenen Jahren mehrfach als Testsieger unter den Banking-Apps ausgezeichnet wurde, sind zahlreiche Self-Services online möglich. Orts- und zeitunabhängiges Banking und einfache Funktionalitäten gehören für viele unserer Kunden schon jetzt zum Alltag. Um den hohen Ansprüchen der Kunden gerecht zu werden, entwickelt die Sparkasse ihr Dienstleistungsangebot permanent weiter.

Ab dem 1. Januar 2021 konzentriert die Sparkasse die Möglichkeit von Münzgeldeinzahlungen auf die Filialen in Zittau-Frauenstraße, Löbau, Görlitz-Berliner Straße, Niesky und Weißwasser sowie in Neugersdorf. Die Servicepauschale für Einzahlungen bis 500 Euro beträgt ab dem 1. Januar 2021 5,95 Euro pro Vorgang. Für Einzahlungen von Geschäftskunden bis zu 5.000 Euro werden individuelle Vereinbarungen geschlossen. In vielen Fällen stellt sich diese sogar als Vorteil gegenüber den bisherigen zahlreichen Einzelbuchungen heraus. Trotz des anhaltenden Trends zur Kartenzahlung ist das Hartgeldaufkommen in den letzten Jahren weiter stark angestiegen. Die Abwicklung ist sehr arbeits- sowie kostenintensiv, das vereinnahmte Entgelt dient lediglich der Kostendeckung. Die Sparkasse hält – im Gegensatz zu vielen anderen Banken – im Interesse ihrer Kunden trotzdem an diesem Service fest.

Deutschlandweit können Sparkassen-Kunden den Bargeldservice an 23.600 Sparkassen-Geldautomaten kostenfrei nutzen. Außerdem stehen die Mitarbeiter in den Filialen ihren Kunden persönlich zur Seite. Während der gesamten Corona-Pandemie blieben sämtliche Filialen der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien geöffnet und die Bargeldversorgung gesichert. Auch Unternehmen unterstützt die Sparkasse in dieser außergewöhnlichen Phase. Um zur besseren Liquiditätssteuerung beizutragen, verzichtet die Sparkasse bei Bestandskunden auf die Verwahrentgelte für Guthaben auf Girokonten und Tagesgeldern bis zum 31. Dezember 2020.

Die Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien sieht es als eine ihrer Hauptaufgaben an, jederzeit für ihre Kunden da zu sein und ihnen zur Seite zu stehen. Die persönliche Beratung und Kundennähe haben nach wie vor einen sehr hohen Stellenwert. So investiert die Sparkasse bis zum Jahr 2025 in die Modernisierung ihres gesamten Filialnetzes. Die Anliegen sowie Wünsche der Kunden, wie bspw. eine hohe Diskretion und erstklassige Beratungsqualität, stehen im Mittelpunkt des Konzeptes.

Als regionales Kreditinstitut steht die Sparkasse allen Menschen im Dreiländereck mit 31 Filialen, einer Direktfiliale und einer mobilen Filiale als kompetenter Ansprechpartner in allen Finanzfragen zur Verfügung. Fünf Selbstbedienungsstellen und ein Netz von 52 Geldautomaten im gesamten Landkreis Görlitz runden das Angebot ab.

30. September 2020

5 Kommentare

  • Magdalena252

    „Deutschlandweit können Sparkassen-Kunden den Bargeldservice an 23.600 Sparkassen-Geldautomaten kostenfrei nutzen.“
    DIESE LÜGE SOLLTE MAL ÜBERDACHT WERDEN.
    Warum koste es denn ab 01.01.2021 dann bitte 30cent, wenn man Geld vom Automaten holt?

  • Bettina Richter-Kästner

    Danke für Ihren Kommentar. Anders als bei vielen Geldautomaten anderer Banken sind Abhebungen an allen Sparkassen-Geldautomaten für unsere Kunden grundsätzlich kostenfrei. Je nach Kontomodell fallen lediglich Beträge für den Zahlungsdienst Bargeldauszahlung am Geldautomaten an. Im Paketpreis des Sparkassen-Kompaktkontos sind diese neben vielen weiteren Services bereits inkludiert.

  • KundeOktober2020

    Wie werden sich denn die Preise bei Konten für junge Kundinnen und Kunden entwickeln? Ich denke da an das Jugendgirokonto und an das Starterkonto?

  • Bettina Richter-Kästner

    Der Paketpreis vom Sparkassen-Starterkonto bleibt erhalten und das Jugendgirokonto ist weiterhin kostenfrei. Die moderaten Anpassungen betreffen lediglich einige Zusatzleistungen.
    Beim Jugendgirokonto fallen für eine Echtzeitüberweisung zukünftig 0,35 Cent und für Benachrichtigungen, wenn eine Überweisung oder Lastschrift nicht geklappt hat, 1 Euro an. Beim Sparkassen-Starterkonto gilt dies ebenfalls. Außerdem sind im Sparkassen-Starterkonto 100 Freiposten für online Überweisungen, Lastschriften, Daueraufträge und Kartenzahlungen enthalten.
    Das Einrichten, Ändern oder Aussetzen von Daueraufträgen in einer Filiale beträgt zukünftig 1 Euro, per Online-Banking, bleibt dies selbstverständlich kostenfrei.

    In unseren Girokontenvarianten sind je nach Modell zahlreiche Leistungen inkludiert. Die Sparkasse investiert außerdem permanent in moderne Bezahlmethoden, um Banking noch komfortabler und einfacher zu machen. Möchten Sie mehr zu unseren Kontomodellen erfahren, dann stehen wir Ihnen gerne unter 03583 603-0 Verfügung. Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

  • Jörg Krüger

    Warum fallen die drei Freiposten für Bargeldeinzahlungen bzw. Bargeldauszahlungen weg?Warum sparen sie denn nicht an anderer Stelle? Ich denke da an Einsparung an Personal.Auch wir als arbeitende Bevölkerung haben Einschnitte zu verkraften.Ich bin so was von enttäuscht denn dieses Änderungsangebot entspricht nicht meiner Zustimmung.

Ihr Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zur Aktuell-Übersicht