9. November 2018

Starke, unabhängige Frauen sichern sich ab!

Der „Pay Gap“ = der geschlechtsspezifische Lohnunterschied, lässt Frauen schlechter dastehen, als die Männer. Gerade im Hinblick auf die Rente sollten Sie als Frau schon heute den ersten Schritt machen, um auch später finanziell unabhängig zu bleiben!

Frauen leisten genauso viel wie Männer, trotzdem ziehen sie finanziell oft den Kürzeren. Teilzeit und Kind statt Karriere summieren sich mit der Zeit zum sogenannten „Renten Gap“.

In Deutschland bekommen Frauen aktuell nur halb so viel Rente wie Männer. Diese Rentenlücke wird auch „Renten Gap“ genannt. Derzeit wird die Ungleichheit bei den Löhnen („Pay Gap“) breit diskutiert. Was aber ein noch viel entscheidenderes Thema ist, ist der Renten Gap. Wer mehr verdient, zahlt mehr in die Gesetzliche Rentenversicherung ein und wird schlussendlich eine höhere Rente erhalten. Frauen verdienten 2017 im Schnitt 21 Prozent weniger als Männer, wie das Statistische Bundesamt ermittelte.

Die Hauptursache dafür erklärt sich durch Teilzeitarbeit z. B. für die Kindererziehung oder geringfügige Beschäftigung. Häufig werden sie auch schlechter bezahlt oder werden seltener Führungskräfte. In Deutschland verdienen Frauen etwa sechs Prozent weniger als Männer.

In einer Partnerschaft fällt dieser Unterschied oft nicht auf, weil sich der Lebensstandard in der Regel aus der Summe aller Einkünfte ergibt. Wichtig wird es für Frauen aber dann, wenn die Beziehung auseinandergeht.

Deshalb liebe Damen: Nutzen Sie bei der Vorsorge eine gute Portion Egoismus – egal ob als Single oder in einer Partnerschaft – hierbei geht es um Sie und Ihre Zukunft!

Auf dem Weg zu Ihrer finanziellen Unabhängigkeit, haben wir vorab vier Tipps:

 1. Einnahmen & Ausgaben

Checken Sie zunächst Ihre Fixkosten und die Summe, die Sie monatlich aufbringen können. Nur wenn Ihre Einnahmen höher sind als Ihre Ausgaben, können Sie etwas sparen.

2. Klare Vereinbarungen mit Ihrem Partner treffen – sofern Sie in einer Partnerschaft leben

Wenn Sie für die Erziehung Ihrer Kinder längere Zeit aus dem Job aussteigen oder mehrere Jahre in Teilzeit arbeiten, sammelt Ihr Partner weiter Rentenpunkte und baut vielleicht zusätzlich eine betriebliche Altersvorsorge auf. Einen finanziellen Ausgleich für den Ausstieg aus dem Job können Sie beispielsweise über den Abschluss einer privaten Altersvorsorge, die auf Ihren Namen läuft, schaffen.

 3. Nutzen Sie den Staat und Ihren Arbeitgeber

Der Staat und viele Unternehmen fördern die betriebliche und private Vorsorge. Nutzen Sie die Unterstützung und nehmen Sie alle Zulagen mit.

4. Die Mischung macht’s

Setzen Sie auf einen Mix verschiedener Sparformen.

 

Wir beraten Sie gerne allumfassend zu Ihren Möglichkeiten und holen das Bestmögliche für Sie heraus. Vereinbaren Sie einfach einen Termin mit Ihrem Berater in der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien.

 

Unseren Vorsorgekonzepte im Überblick: Unabhängigkeit ist einfach.

 

 

9. November 2018

Ihr Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zur Aktuell-Übersicht