12. September 2018

Wettkampfbericht: 14. Oberlausitzer Mountainbike-Marathon

Bei herrlichem Radwetter gingen am letzten Sonntag im August die Starter des 14. Oberlausitzer- Mountainbike – Marathons auf die verschiedenen Wettkampfstrecken. Der langersehnte Regen am Vortag löschte die Strecken ab und brachte den Wettkämpfern ideale Wettkampfbedingungen bei ca. 23 Grad.

140 Meldungen waren eingegangen, ein schönes Starterfeld. 20 Kinder begaben sich auf die 3 km Strecke mit ihren 2 Altersklassen. Die Sieger hießen hier Fin Luca Pihan/ Lilli Clemenz und Lucas Kunze/ Chiara Müller ( alle PSV Zittau ).

Auf den 15, 25, 40 und 50 km Strecken gingen die Starter in Vierergruppen ins Rennen. Auch in der Kinderaltersklasse über die anspruchsvolle 15 km Strecke gingen die Siege an den PSV Zittau mit Franz Volker Heinrich und Levana Pihan.

Einen kleinen Streckenabschnitt konnten wir nicht auf den Originalstrecken fahren, was die Strecken ein wenig verlängerte. Trotzdem fuhren die Sieger nicht langsamer – ein Zeichen für die guten Gesamtbedingungen und den guten Trainingszustand eines großen Teils der Starter.

Seit 2 Jahren können die Frauen in mehreren Altersklassen auch über die 15 km Strecke starten. Schnellste über diese Distanz wurde Katja Richter (PSV Zittau).

Die schnellste Frau über 25 km war Karoline Bielski (O-See-Sports). Die schnellste Dame über die 40 km Strecke hieß Franziska Friebe (Team Forwärts). Der schnellste Jugendliche über die 25 km Strecke war Richard Bachmann (PSV Zittau), der damit auch seine Zeit vom Vorjahr unterbot. Der schnellste Mann über die 40 km war, wie im Vorjahr, Renè Dutschke (TSV Großschönau), der allerdings seine Zeit vom letzten Jahr nicht unterbieten konnte.

Der Schnellste über die Königsstrecke von 50 km mit knapp 1800 Höhenmetern wurde mit ein wenig Glück Sebastian Klausch (Bertsdorfer SV). Dem Favoriten und ehemaligem Streckenrekordhalter auf dieser Strecke, Thomas Heinze (Bohemia Coffee House), ging buchstäblich die Luft aus. Nachdem er sich 2x einen neuen Schlauch gelegt hatte, sich jedoch wieder einen Platten einfuhr, hatte er keinen dritten Schlauch mehr zur Hand, um zu wechseln. Sichtlich frustriert gab er auf. Auch im vergangenen Jahr hatte er bereits Pech und musste am Ende, ebenfalls durch einen Schaden am Rad, seinen Rekord an Radexperten Thomas Nicke abgeben.

Fotos: Startgruppe über die 25 km, Siegerehrung Mannschaftswertung Frauen 15 km und Männer 40 km.

Insgesamt wieder ein sehr schöner Wettkampf, an dem alle Starter und auch die vielen ehrenamtlichen Helfer, Ihre Freude hatten. Wir als Sparkasse unterstützen zahlreiche Sportvereine der Region und sind auch gerne wieder im nächsten Jahr mit dabei.


Hier geht es zum Bericht der Wettkampfankündigung, über die wir ebenfalls in unserem Blog berichteten.

12. September 2018

Ihr Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zur Aktuell-Übersicht