14. Februar 2014

Königshufen: Die Filiale in der „guten Stube“

Genau 30 Jahre sind es jetzt her. Im Görlitzer Stadtteil Königshufen eröffnete im Februar 1984 die erste Sparkassenfiliale – und zwar in einer 4-Raum-Wohnung. Seit diesem eher spartanischen Start hat sich viel getan und die Mitarbeiter haben dort einiges erlebt.

Als am 06.02.1984 die erste Sparkassenfiliale in Königshufen eröffnet wurde, teilten sich die zwei  Mitarbeiter dort eine 4-Raum-Wohnung, und zwar auf der Schlesischen Straße. Vor allem das damit verbundene Ambiente einer normalen „Wohnung“ ist diesen Angestellten all die Jahre ganz besonders in Erinnerung geblieben. Schließlich gab es bereits alltägliches Kassengeschäft und auch einen Beratungsservice, doch eben in einer – für damalige Verhältnisse – „Luxuswohnung mit Dusche und Badewanne“.

Mit der Wende existierten dann kurzzeitig sogar zwei Filialen vor Ort, und damit interne Konkurrenz – jedoch wurde dieser Zustand schon bald wieder ohne großes Aufsehen beseitigt. Für Aufregung hingegen sorgte Anfang der 1990er Jahre ein Banküberfall auf die Filiale, bei dem mehrere Tausend D-Mark erbeutet werden konnten. Glücklicherweise blieb dies das einzige derartige Vorkommnis in der Geschichte der Filiale.

Im April 1993 öffnete die neue Sparkassenfiliale, zentral in der Kö-Passage gelegen, ihre Türen, um damit neben den Kunden im Stadtteil vor allem auch den Bewohnern im Einzugsgebiet um die angrenzenden Gemeinden Neißeaue, Schöpstal, Ludwigsdorf sowie aus dem Stadtteil Klingewalde gut erreichbar zur Verfügung zu stehen.

Aktuell gehören zum Team Filialleiter Jürgen Schmidt sowie die Kolleginnen Annett Heinitz, Jana Usemann, Gabriele Hausdorf und Saskia Fritsche, wobei die beiden zuletzt genannten Mitarbeiterinnen im Jubiläumsjahr selbst einen kleineren Festtag begehen können: sie sind dann 10 Jahre hier vor Ort tätig.

Der Kundenstamm in Königshufen ist vielfältig, ebenso wie die Angebotspalette, zu der auch unbedingt das „gute, alte Sparbuch“ zählt. Denn gerade in Zeiten von Niedrigzinsen und Finanzkrisen setzen vielen Kunden ganz bewusst auf Sicherheit und Vertrauen. Ein weiteres Thema ist derzeit natürlich die Kontenumstellung auf SEPA-Basis. Hier gibt es besonders bei älteren Kunden vorübergehend stärkeren Erklärungsbedarf, während bei den Firmen- und Vereinskunden im Einzugsbereich Königshufen die Zeichen in punkto SEPA auf „grün“ stehen – auch dank einer engagierten Begleitung durch die Filiale.

Und für die nächsten dreißig Jahre wünscht man sich in Königshufen, dass auch in Zukunft das vertrauensvolle Miteinander von Mitarbeitern und Kunden erhalten bleibt – getreu dem Motto: „Wenn`s um Geld geht – Sparkasse“.

Foto: Ihre Ansprechpartner vor Ort – Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Filiale Königshufen

14. Februar 2014

Ihr Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zur Aktuell-Übersicht